Archiv der Kategorie: Berichte Dörpsverein

Iris Brandt

3. August 2014

Ausflug  zur „Schillat-Höhle“ und „ Hohenstein“ im Weserbergland

Am Sonntag, den 03.08.2014 sammelten wir uns am Spritzenhaus in Langern zu unserem alljährlichen Sommerausflug.

Bei gutem Wetter starteten wir mit 6 Autos und 17 Insassen ins Weserbergland.
Die Route führte uns über Schlüsselburg – Wasserstraße- Loccum über Sachsenhagen in eine neue, fremde Welt ( für Einige von uns). Wir fuhren durch kleine Dörfer über das Land bis wir nach ca. 1 Stunde am Rand des Süntels angelangten.

Der  Parkplatz „Baxmannbaude“ war unser 1. Etappenziel. Hier, am Waldrand gelegen, stärkten wir uns mit einem Picknick. Jeder Teilnehmer hatte leckere Sachen vorbereitet und so konnten wir im Anschluß gut gestärkt „Hohenstein“erkunden.
Wer noch vorher seinen natürlichen Bedürfnissen nachgehen wollte, erlebte das 1. Abenteuer des Tages: die Waldtoilette. Hier war Fantasie gefragt, denn elektrisches Licht gibt es nicht und die Spülung besteht aus einer Gießkanne Wasser.

karte

Der Hohenstein mit seiner 40 m hoch aufragenden Kalksteinwand hat uns alle sehr gut ins Schwitzen gebracht.
Der Aufstieg war mühsam, aber oben angelangt, bot er uns eine wunderschöne Aussicht über das Weserbergland.

Ausflug_2014_3

Der Hohenstein war in germanischer Zeit eine Kultstätte, die der Frühlingsgöttin Ostara geweiht war.
Hier, auf dem Ostteil des Hohensteines, haben die alten heidnischen Cherusker und später die Sachsen ihre Götter verehrt.

Nach dem Abstieg versammelten wir uns wieder am Picknickplatz und machten uns dann auf den Weg zur „Schillat – Höhle“ (ca. 3 Min Autofahrzeit ).

Diese Höhle wurde 1992 im Zuge von Sprengarbeiten entdeckt und von 1998 – 2004 zur Schauhöhle ausgebaut.
Ihre ursprüngliche Länge von  406 m ist durch Gesteinsabbau auf 206m reduziert worden..

Zum Auftakt unserer Höhlenreise sahen wir einen 3 D Vortrag über die Schönheit des Süntels und seiner Tierwelt  aus dem Blick der Eule.
Mit dem Aufzug gelangten wir 45 m tief direkt in die Höhle.
Im Inneren bewunderten wir bei + 7°C nicht nur Tropfsteine, sondern auch Kühe, die auf dem Rücken liegen, Löwe in Rückenlage und auch Schneewittchen und die 7 Zwerge waren in Tropfen  und Steinform mit Fantasie zu erkennen.

Ausflug_2014_1

 

In einer weiteren 3 D  Dia – Show wurden wir gefangen von der Schönheit der benachbarten „ Riesenberg- Höhle“.

Nachdem wir gut gewandert waren und die Höhle Eindrücke hinterließ, stärkten wir uns dann im Landfrauencafe.

Im Anschluß machten wir uns auf dem Heimweg und trafen gegen 18 Uhr in Langern ein.
Hier beendeten wir den wirklich herrlichen Tag bei Bratwurst und Getränke.
Wir bedankten uns alle nocheinmal bei Rainer Hildebrandt für diesen schönen Tag, der Dank seiner Ausarbeitung stattfinden konnte.
Vielen Dank!

 

Wir hoffen auf einen neuen, aufregenen Sommerausflug 2015 und sind gespannt, wohin uns unsere Reise führen wird.

http://www.schillathoehle.de/de/home/

(Bilder: aus dem Prospekt Schillathöhle, Text: Iris Brandt)

sigridtariat.de

7. Juli 2014

760 Arbeitsstunden investiert

Die Harke vom 7 Juli 2014
Auftakt war am 4. Juli 2013: Damals hatten die Feuerwehr Diethe und der Dörpsverein „StraDiLaBü“ (das steht für die vier Ortsteile Strahle, Diethe, Langern, Bülten) ihr Domizil ausgeräumt. Jetzt, fast auf den Tag genau ein Jahr später, kommt es energetisch saniert und mit ausgebautem Dachgeschoss daher. Feuerwehrkameraden und Vereinsmitglieder hatten dies in Gemeinschaftsarbeit gewuppt und gestern Bürger, Helfer, Rat und Verwaltung sowie Handwerksfirmen und Pastor Hans-Werner Goldstein zu einem kleinen Festakt eingeladen, in dessen Verlauf das Haus offiziell seiner Bestimmung übergeben wurde.
660 Arbeitsstunden sind in das Projekt, das im Rahmen der Dorferneuerung realisiert wurde, investiert worden, blicke Jürgen Kanning als Vorsitzender des Dörpsvereins zurück. Und es sind noch kleinere Arbeiten zu erledigen, die das Stundenkonto weiter füllen werden: Die Fenster- und Türrahmen im Erdgeschoss sollen gestrichen und so denen im Obergeschoss angeglichen werden, es sind noch ein Einbauschrank und eine Arbeitsplatte einzubauen und außerdem soll die Treppe „aufgemöbelt“ werden, wie Kanning sagte. Rund 75000 Euro waren für die Gesamtmaßnahme veranschlagt.
Stolzenaus Bürgermeister Hans-Hermann Steinmann lobte das große Engagement aller Beteiligten:“ Ihr habt bewiesen, dass Gemeinschaftssinn in „StraDiLaBü“ keine Floskel ist. Und dass die Symbiose zwischen den Vereinen ein Typisches Merkmal eures Ortes ist.“ Gemeindedirektor Bernd Müller sieht die Gemeinde Stolzenau und ihre Ortsteile auf dem richtigen Weg:“ Wir müssen in den Dörfern bewusst Punkte schaffen, die in der Zukunft Anlaufstellen sind.“ Dies sei das Feuerwehrhaus zwar schon immer gewesen, die Voraussetzungen aber seien nicht optimal gewesen, so erinnerte sich Müller nur zu gut an die Zeiten, in denen er und andere größer gewachsene Personen im Dachgeschoss nur gebückt zu ihrem Platz gelangen konnten. Dank der Gauben auf beiden Seiten ist das nun nicht mehr der Fall.
Die Bürger nutzten die Gelegenheit, sich im Feuerwehrgerätehaus umzusehen und sich von Kanning oder Brandmeister Wilhelm Brandt einiges zum Umbau erklären zu lassen.
Für Letzteren bleibt aller Freude über die Verbesserung zum Trotz ein Wermutstropfen, den der Feuerwehrchef nicht ganz außer Acht lassen will: Der Versammlungsraum ist nur über die Treppe erreichbar, wer nicht gut zu Fuß ist, hat es womöglich schwer. Insbesondere, wenn das Feuerwehrhaus als Wahllokal dient, sei das unglücklich. Als Wahlraum dient dann die Garage.

Zu den Bildern

Online: Die Harke

 

Birgit Kanning

7. Juni 2014

Pfingsten 14

Ein ganzer Wagen voll Männer zog ins Moor um Maibäume zuschlagen. Wie schon im letzten Jahr holten alt und jung einen Baum gemeinsam fürs Dorf. Anschließend brachten die Jungmänner den Jungenfrauen einen Baum. Beim rum bringen kam es in diesem Jahr erstmalig zu einem Zwischenfall. So war an einem Haus schon ein Baum gepflanzt, da der Freund des Mädchens aber leider vergessen hätte Jagdgeld zu zahlen, machten unsere Jungs Kleinholz daraus und pflanzen neu. Das ließen die Erstpflanzen nicht auf sich sitzen und hackten Baum zwei kaputt, um ihrerseits wieder einen Baum zupflanzen. So war bei der  Familie die Nacht etwas unruhig, aber dafür ist das Brennholz erstmal gesichert.

DSCI0103
Sigrid und Marlies hatten der Dorfgemeinschaft im Vorfeld den Pfingstkranz neu gebunden, so dass auch dieser aufgehängt werden konnte.
Bei Gegrillten und Bier würde es ein geselliger Abend.

DSCI0112

weitere Bilder

(Text: Birgit Kanning)

Birgit Kanning

12. April 2014

Frühjahrsputz 14

Am 12.4. fand der diesjährige Frühjahrsputz statt. 12 Personen waren aktiv im Einsatz, da würde Müll gesammelt, Laub geharkt werden und vieles mehr. Abends würde gemeinsam gegessen. Es gab Kassler und Sauerkraut, was von Sigrid Brandt für alle zubereitet würde.

Vielen Dank dafür.

(Text: Birgit Kanning)

Volker Speckmann

8. Januar 2014

Winterwanderung 8.01.2014

Die diesjährige „Kohl- und Pinkelwanderung“ ging nach Nendorf zu Schnieder-Meyer. 18 Wanderfreunde und ein Hund machten sich auf den Weg. Beim Zwischenstopp wurde der neue Dörpsplatz in Müsleringen in Augenschein genommen. Zum Essen kamen 3 weitere Personen hinzu. Gut gesättigt ging es über Frestorf und Dierstorf zurück zum Feuerwehrgerätehaus nach Langern. Beim Frestorfer Feuerwehrhaus wurde noch eine kurze Bierpause eingelegt.

zu den Bildern

(Text: Volker Speckmann)

Birgit Kanning

5. Januar 2014

Bericht zur Jahreshauptversammlung

Inzwischen schon 60 Mitglieder

Sonntagabend begrüßte der erste Vorsitzende Jürgen Kanning ca. die Hälfte der Mitglieder des Dörpsvereins Diethe, Bülten, Langern, Strahle zur diesjährigen Jahreshauptversammlung im fast fertig gestellten Feuerwehrhaus. Die Versammlung wurde mit einem gemeinsamen Essen begonnen. Mit den zwei Neueintritten an diesem Abend zählt der Verein inzwischen 60 Mitglieder. Zur Neuwahl standen die 1. stellvertretende Vorsitzende Iris Brandt sowie der Schriftführer Heinz Thiermann, beide würden einstimmig wiedergewählt. Der erste Vorsitzende Jürgen Kanning blickte auf ein ereignisreiches Jahr 2013 zurück. Da waren einige Arbeitseinsätze, z.B. Frühjahrsputz, aufstellen von Ruhebänken in der Feldmark, das Jubiläumsfest mit Gottesdienst, Fahrradausflug zum Kloster Loccum, Maibaumpflanzen und vieles mehr. Beim Umbau bzw. der Renovierung des Feuerwehrhauses griffen die Vereinsmitglieder tatkräftig mit zu. Die Kassenwartin Kirsten Bürger ist mit dem Ergebnis zum Jahresende zufrieden, obwohl im letzten Jahr aus der Vereinskasse die Bänke angeschafft wurden. Auch für 2014 ist einiges geplant, so ist sicher der Frühjahrsarbeitseinsatz eben so wie das Tannenbaum aufstellen, streichen der Holzhütten, aber auch ein Ausflug ins Weserbergland dabei. Abschließend dankt der erste Vorsitzenden allen Mitgliedern für ihr Engagement.

Doerpsverein_versammlung_2014

Wer mehr über den Verein erfahren möchte, kann die Vereinshomepage unter www.diethe-langern.debesuchen.

(Text: Birgit Kanning)

sigridtariat.de

30. November 2013

Herbsteinsatz

Schon als feste Tradition treffen sich die Mitglieder des Dörpsvereins zum Herbsteinsatz. Wie auch in den vergangenen Jahren würde wieder Ordnung am Gedenkstein und am Feuerwehrhaus gemacht. Da waren Bäume auszuschneiden, Laub zuharken sowie das aufstellen und schmücken des Tannenbaumes zu erledigen. In diesem Jahr war der Baum das erstmal mit roten Kugeln geschmückt. Für alle Helfer würde abends gegrillt und bei Heißgetränken die Deko begutachtet.

zu den Bildern

(Text: Birgit Kanning)

sigridtariat.de

7. September 2013

10 Jahre Dörpsverein Stra-Di-La-Bü

Das 10 jährige Bestehen des Dörpsvereins  Diethe, Bülten, Langern, Strahle wurde als Fest für jedermann und jedefrau gefeiert. Gestartet wurde am Sonntagmorgen mit einem Zeltgottesdienst für die Gemeinde Buchholz. Der Gottesdienst würde musikalisch vom Posauenchor der Gemeinde und von Mitgliedern des Vereins gestaltet. Im Anschluss an den Gottesdienst konnten sich alle bei Gegrillten mit verschiedenen Salaten stärken. An einer Infotafel konnte man sich über das vergangene Vereinsgeschehen anhand von Bilder und Zeitungsartikeln informieren. Hier würde auch eine Seite aus der Harke aus dem Jahr 1953 ausgestellt. Diese Zeitungsseite würde von Mitgliedern des Vereins bei den Renovierungsarbeiten am Feuerwehrgerätehaus gefunden.
Der Nachmittag würde von der 2.Vorsitzenden Iris Brandt eröffnet. Diese erzählte in Versform über alle Stationen des Vereins, von der Planung über Gründung bis zum heutigen Tag. Anschließend würden Iris Brandt, Jürgen Kanning und Heinz Thiermann von dem Rest des Vorstandes für 10 Jahre Vereinsarbeit mit einem Präsent als Anerkennung geehrt.
Danach konnte der Nachmittag bei selbstgebackenen Torten und Kaffee in gemütlicher Runde ausklingen.

(Text: Birgit Kanning)

zu den Bildern

 

sigridtariat.de

7. September 2013

Festrede zum Jubiläum

11 Jahre ist es nun her,
da feierten wir das Osterfeuer sehr.
Glühwein und Bratwurst schmeckten sehr gut,
zur Chronik und Gründung des Vereins fehlte uns nicht weiter der Mut.
So nahm alles seinen Lauf
und ein paar Leute viel Arbeit in Kauf.
Strauen Heinrich und Manfred Drüsedau
 schrieben:“ Tau, tau,
wir wollen uns versammeln, alle gemein,
so werden wir viele Gründungsmitglieder sein.“
Standen anfangs wegen der Feuerwehr Zweifel im Raum,
so blieb „ StraDiLaBü“ kein Traum.
Feuerwehr und Dörpsverein,
sollen für die Altgemeinde Diethe kein Schaden sein!
Die Versammlung fand statt im Juli´03,
42 Dorfbewohner waren dabei.
Der Vorstand hatte nicht viel Zeit,
aber alle waren zur 785 Jahrfeier bereit.
Die 785 Jahrfeier, ein gelungenes Fest,
von der Chronik blieb ein kleiner Rest.
Heute feiern wir hier in geselliger Runde,
hoffentlich manch frohe Stunde.
Der Verein hat seinen 10. Geburtstag nun,
für unser Dorf wollen wir weiterhin Einiges tun.
Das Ortsbild stets verschönert und gepflegt,
die „platte“ Mundart wird gepflegt.
Und ruft die Arbeit dann und wann,
erledigt sie sich in der Gemeinschaft, wir alle packen an!
Doch der Sonntag im Sommer, der ist fein,
da muß schon mal ein Ausflug sein.
Mit Fahrrad erkunden wir viele Sachen,
und können jedesmal auch gemeinsami lachen.
Die 1. Tour führte uns über die Weser nach Heimsen zum Heringsfänger,
die 2. Tour ins Glasmuseum Gernheim dauerte nicht viel länger.
Zwischendurch zu Mieze mit dem Rad,
fuhren wir danach mit dem Bus nach Hannover in den Landtag.
Die nächste Fahrt führte uns zum Strauß,
in Düdinghausen ging der Appetit auf Kaffee und Kuchen nicht aus.
Buchholz lud ein zur Fahnenweihe,
zum Uferfest stehen wir parat in der Reihe.
2010,
das solltet Ihr sehen.
Stolzenau stand auf dem Programm mit ehemaligem Schloß und Gericht,
wir wußten vorher viele Dinge über unsere Heimat nicht.
2011, wir warteten sehr,
fuhren wir endlich ums Steinhuder Meer.
Ein Jahr weiter,
erkundeten wir Steyerberg anfangs noch heiter.
In der Mühle angekommen,
wurden erstmal alle nassen Sachen entnommen.
In diesem Jahr reizte Lossum,
und die Klosterführung ging schnell um.
Die Winterwanderungen ein Muß
die warme Mahlzeit nehmen wir mit Handkuß.
Erst die Arbeit, dann das Vergnügen,
würden wir nicht arbeiten,müßte ich nun lügen.
Steht die Sonne langsam höher,
kommen Harken und Rasenmäher.
Neigt sich das Jahr dem Ende,
spucken wir wieder feste in die Hände.
Zum Advent der Baum mit Kerzenschein,
leitet die Weihnachtszeit ein.
Zwischendurch ohne Rast und ohne Ruh,
gibt es immer was zu tun.
Hütten streichen und Friedhofspflege stehen an,
schon wieder sind wir an der Arbeit dran.
Das Finanzamt schaut immer nur zu,
läßt uns wenig Ruh.
In den Augen des Amtes arbeiten wir nicht genug,
feiern nur in einem Zug.
Die Dorferneuerung zog in die Altgemeinde Diethe ein,
unser Spritzenhaus durfte mit in Planung sein.
Es gibt noch eine Menge Arbeit hier,
aber den fleißigen Helfern sei gesagt, auch Kaffee, Kuchen und Bier.
Die Dorferneuerung,vielleicht eine große Tat,
im Mai´14 das Ende naht.
Zwischendurch lud die Gemeinde Stolzenau ein,
beim Stadt- und Hafenfest dabei zu sein.
Wir standen mit Chronik und Karten einen Tag ab der Weser im Regen – und Sturmmix,
das ganze Fest brachte dem Verein nix!
Pfingsten ist so eine Sache,
einmal war die Tradition in Frauenmache.
In Strahle stand unser Exemplar,
wir freuten uns „ so nah“
Mit Bollerwagen zogen wir los,
hatten sehr viel Spaß, ganz famos.
Die Männer holten sich die Tradition zurück,
für manche Frau ein Glück.
Baum oder Eierkranz,
früher gab es den Pfingsttanz.
Im Herbst zu St. Martin ziehen die Kinder los,
bekommen beim Singen neben Süßigkeiten auch Moos.
Nun komme ich zum Ende
und danke den fleißigen Händen.
Unser Verein zählt 58 Mitglieder heute,
wir freuen uns weiterhin auf neue Leute.
Es ist schön am Weserstrand,
wo alle arbeiten und feiern Hand in Hand.
                                     
                            Iris Brandt

sigridtariat.de

28. Juli 2013

Fahrradtour zum Kloster Loccum

Am Sonntag den 28.Juli startete trotz schlechten Wetterprognosen unser Fahrradausflug des Dörpsvereins. Ziel war das Kloster Loccum. Mit gut 20 Leuten ging es morgens los. Erster Stop war im Scheunenviertel Schlüsselburg. Hier konnten wir uns bei einem mitgebrachten Frühstücksbüffet und Sekt stärken. Da jeder etwas zum Büffet mitgebracht hat, war das Angebot sehr reichhaltig.
Von dort radelten wir weiter über Wasserstraße und den Loccumer Wald zum Kloster. Da noch Zeit war bis zum gemeinsamen Kaffeetrinken im Himmelszelt trennten wir uns. So strolchten einige durch den angrenzenden Klostergarten, andere fanden ein Mitbringsel im Eine-Welt-Laden und der Rest stärkte sich mit Eis im Marktcafe.
Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken ging es zur Führung ins Kloster.
Es würde uns einiges zur Geschichte und zur heutigen Nutzung des Klosters erklärt. So war das Motto der Zistersienermönche „ bete und arbeite“, Gegründet würde das Kloster Loccum 1163. Um ca 1600 ist es lutherisch geworden. Heute beherbergt es unter anderem das Predigerseminar. Wir konnten Deckengemälde bestaunen, genauso die alten Bücher in der Bibliothek, wandelten im Kreuzgang und konnten den Innenhof betreten. Ein informativer Nachmittag.
Nach der Führung machten wir uns mit mehreren Pausen auf den Rückweg, wo wir bei Grillwürstchen und Frühstücksbüffetresten den Tag am Feuerwehrgerätehaus gemütlich ausklingen liesen.

(Text: Birgit Kanning)

Sommerradtour13_2

weitere Bilder